Andrés Orozco-Estrada
Andrés Orozco-Estrada Bild © Martin Sigmund

Kaum drei Jahre alt und schon ein Klassiker: Das Open Air des hr-Sinfonieorchesters wird in diesem Jahr mit einem gewichtigen neuen Partner einen europäischen Anstrich bekommen und die neue Saison am 24. August an der Weseler Werft einläuten. Der nächste Publikumsmagnet folgt nur zwei Wochen später beim ersten Konzert in der Alten Oper: Khatia Buniatishvili gilt als Pianistin der Extreme.

Weitere Informationen

Saison-Übersicht & Downloads

Die Konzerte 2017/18 im Überblick

Download:
Konzertbroschüre 2017/18
[PDF - 2mb]


Download:
Konzertkalender 2017/18 [PDF - 25kb]

Ende der weiteren Informationen

Die vierte Auflage der »cresc… Biennale für Moderne Musik« trägt den Titel »Transit« und bewegt sich im Spannungsfeld zwischen Kunst und Politik. Die auf drei Jahre angelegte Kooperation mit dem ungarischen Komponisten Peter Eötvös geht in die zweite Runde. »Artist in Residence« wird der französische Bratschist Antoine Tamestit.  

Chefdirigent Andrés Orozco-Estrada

Videobeitrag

Video

zum Video Chefdirigent Andrés Orozco-Estrada zur Saison 2017/18

Ende des Videobeitrags

In der kommenden Spielzeit 2017/18 wird Andrés Orozco-Estrada u.a. seine Mahler-Reihe fortsetzen und einen Schwerpunkt auf das Werk von Igor Strawinsky legen. Zum 100. Geburtstag von Leonard Bernstein trifft der Chefdirigent erstmalig auf die Mitglieder der hr-Bigband und wird mit ihnen und dem Orchester die Fusion von Jazz und Klassik in der »Swing Symphony« von Wynton Marsalis auf die Bühne bringen.

Ein weiterer Höhepunkt ist das Verdi-Requiem. Es wurde von seinen Zeitgenossen als »Oper im Kirchengewand« bezeichnet – und das war kein Kompliment. »Zu sinnlich, zu sehr auf Außenwirkung bedacht«, lautete der Vorwurf. Heute gilt es als Meisterwerk. Andrés Orozco-Estrada und das Orchester werden die berühmte Totenmesse gemeinsam mit dem MDR Rundfunkchor präsentieren. Ferner eröffnet der Chefdirigent zusammen mit »Artist in Residence« Antoine Tamestit das Rheingau Musik Festival u. a. mit »Harold en Italie« von Hector Berlioz.

Videobeitrag

Video

zum Video hr-Musikchef und Orchestermanager Michael Traub zur Saison 2017/18

Ende des Videobeitrags

»Spotlight« wurde in der Saison 2016/17 für Einsteiger in die klassische Musik kreiert. In dem Gesprächskonzert mit Andrés Orozco-Estrada, bei dem man ein Werk intensiver entdecken kann, steht diesmal Hector Berlioz »Symphonie fantastique« im Rampenlicht.

Ein besonderes Nachwuchsprojekt trägt den Titel »Side by Side«. Die Mitglieder des Landesjugendsinfonieorchesters Hessen erarbeiten zusammen mit den Profis des hr-Sinfonieorchesters unter der Leitung von Andrés Orozco-Estrada die 5. Sinfonie von Gustav Mahler und präsentieren sie in der Alten Oper.  

Eötvös³

Peter Eötvös
Peter Eötvös Bild © hr/Marco Borggreve

Unter dem Titel »Eötvös³« startete das hr-Sinfonieorchester in der vergangenen Saison eine auf drei Jahre angelegte künstlerische Zusammenarbeit mit Peter Eötvös. Der Ungar ist fasziniert von Parallelwelten. Deshalb lädt er unter dem Titel »Multiversum Mozart« zusammen mit den Organisten Iveta Apkalna und László Fassang die Zuhörer in ein solches Paralleluniversum ein und lässt sie teilhaben an seinem neuen, spektakulär dimensionierten Orgelkonzert, das er im Auftrag der Elbphilharmonie u.a. komponiert hat.  

»Artist in Residence« 2017/18: Antoine Tamestit

Antoine Tamestit
»Artist in Residence« Antoine Tamestit Bild © Julien Mignot

»Ich kann es kaum erwarten, Frankfurt in der nächsten Saison zu meiner zweiten Heimat zu machen«, so der Bratschist Antoine Tamestit, der zu den großen Streichinstrumentalisten dieser Zeit zählt und für seine unvergleichliche Technik und seine natürliche, tiefe Musikalität ebenso bekannt ist wie für die Schönheit seines Klangs. Der 1979 geborene Franzose hat beim hr-Sinfonieorchester schon mehrfach begeistert, zuletzt im Vorfeld des Hindemith-Jahres 2013 mit der »Trauermusik« und dem »Schwanendreher«, die auch auf einer vielbeachteten CD erschienen sind.

Videobeitrag

Video

zum Video Grußwort von »Artist in Residence« Antoine Tamestit

Ende des Videobeitrags

Tamestit wird mit dem Orchester seine enorme Gestaltungskunst gleich mehrfach präsentieren: unter anderem mit den Bratschenkonzerten von William Walton, Jörg Widmann, Luciano Berio und Hector Berlioz.  

Hochkarätige Gastdirigenten und gefragte Solisten

Neben Chefdirigent Andrés Orozco-Estrada und »Conductor Laureate« Paavo Järvi werden in der kommenden Saison weitere internationale Spitzendirigenten am Pult des hr-Sinfonieorchesters stehen: Christoph Eschenbach, Marek Janowski, Pablo Heras-Casado und Manfred Honeck. Erneut ist die temperamentvolle französische Barock-Dirigentin Emmanuelle Haïm zu Gast, ferner der inzwischen auch als Dirigent erfolgreiche Geiger Nikolaj Znaider. Außerdem kann man die mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra erleben und die profilierten Gegenwartsmusik-Experten Peter Rundel und Matthias Pintscher.

Kathia Buniatishvili
Kathia Buniatishvili Bild © Agentur

Die Solistenvielfalt ist mit Khatia Buniatishvili am Klavier über den gefeierten Geigenvirtuosen Frank Peter Zimmermann und die faszinierende neue Titularorganistin der Elbphilharmonie Iveta Apkalna bis zum Star-Cellisten Mischa Maisky ebenfalls reichhaltig. Zu den renommierten Solisten, die in der Saison 2017/18 mit dem hr-Sinfonieorchester musizieren, gehören darüber hinaus außergewöhnliche Instrumentalkünstler wie der junge Cembalist Jean Rondeau und der Harfenist Xavier de Maistre sowie gleich drei spannende »Rising Stars« der internationalen Tastenwelt: der Schweizer Francesco Piemontesi, der Usbeke Behzod Abduraimov und der Südkoreaner Seong-Jin Cho.

Europa Open Air des hr-Sinfonieorchesters und der Europäischen Zentralbank

hr-Sinfonieorchester an der Weseler Werft
Das hr-Sinfonieorchester Bild © Chris Hammerschmidt (hr)

Auch in dieser Saison lädt das hr-Sinfonieorchester, unterstützt durch die »Frankfurter Neue Presse« und »Elisabethen Quelle«, wieder zu einem Open Air an den Main ein. Diesmal ist mit der Europäischen Zentralbank ein neuer gewichtiger Partner hinzugekommen, was sich auch im neuen Namen der Veranstaltung widerspiegelt. Gemeinsam mit dem Dirigenten Pablo Heras-Casado und dem Pianisten Javier Perianes werden mitreißende Werke von Ravel, de Falla und Rimskij-Korsakow präsentiert.

cresc… Biennale für Moderne Musik Frankfurt Rhein-Main

Cresc - Logo 2017
Bild © cresc 2017

Bereits zum vierten Mal veranstalten das hr-Sinfonieorchester und das Ensemble Modern in Kooperation mit weiteren Kulturpartnern das Festival »cresc…«

Die Biennale für Moderne Musik präsentiert unter dem Motto »Transit« an verschiedenen Spielstätten in der Rhein-Main-Region Ensemble- und Orchestermusik, Jazz, Musiktheater, Tanz- und Musikperformances sowie Podiumsgespräche. Das Programm mit Künstlern, die Brücken schlagen, Grenzen überschreiten, sich stets neu verorten oder sich zwischen Ländern, Kulturen und Genres bewegen, steht im Spannungsfeld von Kunst und Politik.

103 Konzerte, davon 86 Konzerte in Hessen – mit großer medialer Verbreitung

Das hr-Sinfonieorchester bei der Eröffnung des Rheingau Musik Festivals 2014.
Das hr-Sinfonieorchester eröffnet traditionell das Rheingau Musik Festival. Bild © picture-alliance/dpa

Insgesamt 86 Konzerte gibt das hr-Sinfonieorchester in der Saison 2017/18 in Hessen; neben den eigenen Konzertreihen in Frankfurt und den Konzerten beim Rheingau Musik Festival ist es auch bei den Kasseler Musiktagen, im Stadttheater Gießen und im Fuldaer Schlosstheater zu Gast. Sonderprojekte, Gastkonzerte und 14 Tourneekonzerte sowie insgesamt 24 Kammermusik-Projekte runden die umfangreiche Konzerttätigkeit ab. Die Aufführungen werden meist von hr2-kultur live übertragen und über die European Broadcasting Union (EBU) auch international ausgestrahlt. Alle hr-Sinfoniekonzerte in der Alten Oper Frankfurt sind zusätzlich im Video-Livestream auf www.concert.arte.tv/de sowie www.hr-sinfonieorchester.de zu sehen. Ausgewählte Konzertereignisse werden auch im hr-fernsehen, 3sat oder Arte übertragen.  

Education- und Jugendprojekte

Weitere Informationen

Education - Übersicht

Ende der weiteren Informationen

Rund 20.000 Kinder- und Jugendliche hat das hr-Sinfonieorchester im vergangenen Jahr mit seinen Educationprojekten erreicht. Diese erfolgreiche Arbeit wird auch in der kommenden Saison weitergeführt. Unter dem Titel »Spielzeitschule« arbeitet das hr-Sinfonieorchester eng mit zwei Schulen pro Saison zusammen und gibt den Jugendlichen u. a. die Gelegenheit, im Rahmen des Jungen Konzertes in der Alten Oper zu moderieren. Mit einem »Fußballkonzert« wird das hr-Sinfonieorchester die Kleinsten musikalisch auf die Weltmeisterschaft einstimmen. Neben der Veranstaltung »Hast du Töne?« gibt es in dieser Spielzeit auch wieder das Förderprojekt »Coach’n‘Concert«, bei dem hessische Schüler in den Genuss eines mehrmonatigen Coachings kommen, das von den Profis des Orchesters in den teilnehmenden Schulen geleitet wird.

Gastkonzerte und Tourneen

Weitere Informationen

Gastkonzerte
Tourneen

Ende der weiteren Informationen
RSO Japan
Das hr-Sinfonieorchester beim Proben in der berühmten Suntory Hall in Tokio. Bild © hr

Jenseits der Konzertaktivitäten in Hessen wird das hr-Sinfonieorchester außerdem auf den großen internationalen Konzertbühnen präsent sein: unter anderem mit zwei Konzerttourneen nach Italien sowie nach Japan, China und Korea. Außerdem ist das Orchester beim Beethovenfest Bonn, im Konzerthaus Dortmund und bei den Aschaffenburger Schlosskonzerten zu Gast.

Tickets und Abonnements

Weitere Informationen

Tickets und Abonnements

Ende der weiteren Informationen

Auch in der Saison 2017/18 bietet das hr-Sinfonieorchester höchste musikalische Qualität zu konkurrenzlos günstigen Preisen. Abonnements können in den zwei Rubriken »Sinfonie@Alte Oper« und »Klassik@Sendesaal« gekauft werden. Für alle hr-Musikcard-Inhaber gibt es wieder attraktive Vergünstigungen. Abonnements können ab sofort gekauft werden.