CD-Cover Antheil 3
Bild © CPO

Zum 75. Jubiläum des hr-Sinfonieorchesters ist eine CD-Produktion mit Chefdirigent Hugh Wolff erschienen: George Antheils 3. Sinfonie »American« mit weiteren, kürzeren Orchesterstücken des provokativen Amerikaners.

Weitere Informationen

George Antheil: 3. Sinfonie »American«

Tom Sawyer-Overture
Hot-Time Dance
McKonkey's Ferry-Overture
Capital of the World-Suite

Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt
Hugh Wolff

CPO
777040-2

Gesamtdauer: 61:28

Ende der weiteren Informationen

Er war ein Hitzkopf und Lebenskünstler, der sich als Pianist, Komponist, Essayist, Erfinder eines ferngesteuerten Torpedos und mit Filmmusik durchs Leben schlug: George Antheil, der »Bad Boy of Music«, wie er sich selbst nannte. In Europa sorgte er in den 20er Jahren für Aufruhr mit Werken wie der»„Flugzeug-Sonate« und dem »Ballet mechanique«, in der er, neben acht Klavieren und elektronischen Glocken, auch echte Flugzeugpropeller verwendete.

Als George Antheil 1936 mit der Komposition der späteren 3. Sinfonie (die zeitweise auch als 2. gezählt wurde) begann, war er gereift und lebte – nach Amerika zurückgekehrt – an der pazifischen Küste. Zu seiner 3. Sinfonie äußert sich Antheil folgendermaßen: »Es ist eine ›amerikanische‹ Sinfonie, zieht aber nicht all die schwarzen Register und Tremoli. Es ist das Amerika der Zukunft, kühn, furchtlos, neu, und es entspringt dem ureigensten Atem des neuen Kontinents.« Entstanden ist die Sinfonie nach der Bearbeitung von zwei Filmmusiken über das alte Amerika und einer Reise quer durch das Land.