Barcelona - Palau de la Música Catalana
Bild © Gisela Thielking

Salzburg, Budapest, Ljubljana, Udine, Monte-Carlo, Wien, Warschau, Katowice, Barcelona, Madrid, Alicante und Girona – zahlreiche Städte und renommierte Konzerthäuser standen auf dem Tourplan der jüngsten mehrteiligen Europa-Tournee des hr-Sinfonieorchesters mit Andrés Orozco-Estrada und Solisten wie Denis Kozhukhin und Joshua Bell.

Gleich dreimal war das hr-Sinfonieorchester mit seinem Chefdirigenten in Salzburg wie auch in Wien zu Gast, wo es im Rahmen einer »Mini-Residenz« im Musikverein erstmals in der »Goldenen Reihe« spielte. Außerdem eröffnete es das »Festival Printemps des Arts« in Monte-Carlo und trat mit zwei Programmen beim traditionsreichen »Beethoven-Osterfestival« in der Nationalphilharmonie von Warschau auf. In allen Konzerthäusern war die Begeisterung des Publikums allgegenwärtig.

Wien: Grandioses »Heimspiel«

Anfang April gastierte der Wahl-Wiener Andrés Orozco-Estrada mit dem hr-Sinfonieorchester Frankfurt für drei Abende im Großen Musikvereinssaal. Stefan Ender schrieb im »Standard« über die Aufführung von Mahlers 5. Sinfonie:

»Der 39-Jährige ist ein Koordinator und Motivator ersten Ranges. Wie Simon Rattle scheint er umso besser zu werden, je mehr Einsätze er zu geben hat (…). Mithilfe des erstklassigen, sich vor Einsatzfreude schier zerreißenden hr-Sinfonieorchesters wurde die Symphonie zu einem vitalen, grellen Dauerspektakel (…) Das hr-Sinfonieorchester musizierte grundsätzlich mit einer sportlichen Agilität und agierte wie ein rennserientauglicher BMW (…) Lauter Jubel für eine beeindruckende Leistung im Musikverein.«

Barcelona: »Enorme Energie«

In der letzten Mai-Woche ging es dann noch weiter nach Spanien: Vier Gastkonzerte in den großen Konzerthäusern in Barcelona, Madrid, Alicante und Girona standen vom 24. bis 27. Mai auf dem Programm. Vor ausverkauften Häusern präsentierte das hr-Sinfonieorchester mit Andrés Orozco-Estrada Beethovens »Erste«, Tschaikowskys »Rokoko-Variationen« (Solist: Gautier Capuçon) und Strawinskys »Le sacre du printemps«. César López Rosell schrieb in »El periódico« über das gefeierte Konzert in Barcelonas prachtvollem »Palau de la Música Catalana«:

»An die Demonstration von Kraft und dem Gleichgewicht zwischen den Instrumentengruppen des deutschen Sinfonieorchesters bei >Le sacre du printemps< wird man sich noch lange erinnern. Orozco-Estrada strahlte vom Podium eine enorme Energie aus, (…). Er, wie auch das Orchester, haben eine derart hervorragende Leistung gezeigt, dass sie es sich verdient haben, in einer der nächsten Spielzeiten wiedereingeladen zu werden.«

Das hr-Sinfonieorchester freut sich darauf!