Paul Hindemith
Paul Hindemith Bild © hr-Archiv

Mitte der 1920er Jahre: Radio Frankfurt produziert Hindemiths »Anekdoten für Radio«. Der Komponist hat sich mit einer vergleichsweise exotischen Besetzung auf die Bedingungen des neuen, technisch noch beschränkten Mediums eingestellt: Klarinette, Trompete, Violine, Kontrabass und Klavier sind in ihrem Klang so verschieden, dass man sie auch im Rauschen des Lautsprechers deutlich voneinander unterscheiden kann.

Und der atemberaubenden Möglichkeit, durch die Luft die Menschen auch jenseits der Grenzen des bürgerlichen Konzertsaals erreichen zu können, bringen führende Komponisten der Zeit so manches Opfer. Denn Paul Hindemith in Frankfurt oder auch Kurt Weill in Berlin träumen vom Aufbruch in ein neues Zeitalter der Musik, mit Konzerten, besser noch mit Musik für alle und überall: für die Hausfrau in der Küche, in der Arbeiterkneipe, in Schulen, Altersheimen, Krankenhäusern, ja sogar im »Knast«.