Konzert Vielsaitig durch Südamerika

Kammerflimmern im Tigerpalast
Trigerpalast Frankfurt
  • Diego Jascalevich | Charango/Gitarre/Gesang
  • Hába Quartett:

    • Sha Katsouris | Violine
    • Artur Podlesniy | Violine
    • Peter Zelienka | Viola
    • Arnold Ilg | Violoncello

  • Werke von Astor Piazzolla, Diego Jascalevich, Juan Bautista Plaza,
  • Heraclio Fernández, Luiz Gonzaga u.a.
Frankfurt
Tigerpalast Frankfurt
Heiligkreuzgasse 16
60313 Frankfurt

Südamerikanische Rhythmen und Melodien bestimmen das dritte »Kammerflimmern« des hr-Sinfonieorchesters im Varieté-Theater Tigerpalast – präsentiert vom Hába Quartett und dem aus Argentinien stammenden Charango-Spieler, Sänger und Komponisten Diego Jascalevich. Sein Instrument ist eine kleine Gitarre mit fünf Doppelsaiten, die sich im Bolivien der Kolonialzeit aus einem spanischen Zupfinstrument entwickelt hat und heute in vielen Regionen Südamerikas verbreitet ist. In dem zwischen Klassik und Folklore changierenden Programm sind mitreißende Werke brasilianischer, argentinischer und venezolanischer Komponisten das 19. bis 21. Jahrhunderts zu erleben

Weitere Informationen

South American rhythms and melodies shape Frankfurt Radio Symphony's third »Kammerflimmern« in the Tigerpalast variety theatre, presented by the Hába Quartet and the Argentinian-born Charango player, singer and composer Diego Jascalevich. His instrument is a small guitar with five pairs of strings which originated in Bolivia during the colonial period out of a Spanish stringed instrument and which is very widely played in many regions of South America today. The programme includes rousing works by Brazilian, Argentinian and Venezuelan composers from the 19th to 21st centuries and wavers between classical music and folklore.

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen

Karten: 19,– €
Bis zu 50 % Ermäßigung für Schüler, Studierende, Auszubildende bis 27 Jahre

Ende der weiteren Informationen
Bejun Mehta
Sol Gabetta
Sol Gabetta
Feuertaufe
Andrés Orozco-Estrada
Andrés Orozco-Estrada
120 Jahre Eintracht Frankfurt