Martin Grubinger
Martin Grubinger Bild © Michael Herdlein

Mehrfach war er bereits bei uns zu Gast und hat das Publikum mit seinem atemberaubenden Spiel zu Begeisterungsstürmen hingerissen. In der Saison 2015/16 kam er schließlich als »Artist in Residence« gleich mehrfach nach Frankfurt: der international gefeierte Multi-Percussionist Martin Grubinger.

Mit seiner grenzenlosen Virtuosität bringt der Österreicher die Säle zum Kochen, ob in Berlin oder Salzburg, Tokio oder New York. Dabei fasziniert sein entfesseltes Spiel Klassik-Fans ebenso wie Clubgänger. Martin Grubinger ist ein Naturphänomen. Wenn er einmal loslegt, gibt es für ihn und auch für sein Publikum kein Halten mehr.

Mit 1.100 BPM athletisch Weltspitze

Der gebürtige Salzburger hat inzwischen ziemlich alle Grenzen ausgetestet, die vorstellbar sind: spieltechnische, räumliche, zeitliche. Seit einigen Jahren moderiert er im Wechsel mit der Cellistin Sol Gabetta sogar ein eigenes Musikmagazin im Fernsehen. Dass er mit seinen 1.100 BPM (Beats Per Minute) auch athletisch Weltspitze ist, verbucht Grubinger als Randnotiz. Ihm geht es vielmehr um den »Flow« und die Musik. Denn die Klangschönheit der Instrumente, die er traktiert, schlägt und bearbeitet, erwächst nicht nur aus Lautstärke und Schnelligkeit, sie kann auch extrem zart und zurückhaltend erspielt werden.

Konzerte mit dem hr-Sinfonieorchester

Als »Artist in Residence« des hr-Sinfonieorchesters präsentierte Martin Grubinger in Frankfurt in vier spannenden Konzertprojekten sein ganzes Können: In den hr-Sinfoniekonzerten war er mit dem ihm auf den Leib geschriebenen Schlagzeugkonzert von Friedrich Cerha zu erleben sowie mit dem ungewöhnlichen Percussion-Theater-Stück »Speaking Drums« von Peter Eötvös. Grubinger beteiligte sich an der Seite des hr-Sinfonierochesters außerdem an der »Langen Nacht« des »Fokus Sport« der Alten Oper Frankfurt mit Tan Duns ebenso eindrucksvollem Percussion-Konzert »The Tears of Nature« und war gemeinsam mit Musikern des hr-Sinfonieorchesters auch im Rahmen der Kammerkonzerte des hr-Sinfonieorchesters im hr-Sendesaal zu erleben.

_______________________________________

Do_03.09.2015
Fr_04.09.2015
hr-Sinfoniekonzert

Martin Grubinger
| Schlagzeug
Andrés Orozco-Estrada | Dirigent

Friedrich Cerha | Konzert für Schlagzeug und Orchester
Gustav Mahler | 1. Sinfonie

_________________________________________

Sa_12.03.2016
Fokus Sport: Die lange Nacht


Ein Projekt der Alten Oper Frankfurt
in Kooperation mit dem hr-Sinfonieorchester

Vilde Frang | Violine
Martin Grubinger | Schlagzeug
Cristian Macelaru | Dirigent

19 Uhr: Warm Up
Sportliches für Orchester
John Williams | Olympic Fanfare and Theme
Carl Maria von Weber | Euryanthe-Ouvertüre
Paul Hindemith | Sinfonische Metamorphosen

21 Uhr: Hauptrunde
Rugby
Arthur Honegger
| Rugby
Erich Wolfgang Korngold | Violinkonzert

23 Uhr: Finale
The Tears of Nature
Martin Smolka
| Observing the Clouds
Tan Dun | The Tears of Nature – Percussion-Konzert

_________________________________________

So_13.03.2016
Kammerkonzert


Grubinger – Drums – Brass

Martin Grubinger | Schlagzeug
Blechbläser und Schlagzeuger des hr-Sinfonieorchesters
und der hr-Bigband

Michel Camilo | One more once
Keiko Abe | The Wave
Tom Jobim | Chega de Saudade
Iannis Xenakis | Pléïades – Order II: Nr. 3 »Peaux«
Joe Zawinul | Birdland

_________________________________________

Do_17.03.2016
Junges Konzert

Martin Grubinge
r | Schlagzeug
Vasily Petrenko | Dirigent

Peter Eötvös | Speaking Drums
Peter Tschaikowsky | Manfred-Sinfonie

_________________________________________

Fr_18.03.2016
hr-Sinfoniekonzert

Martin Grubinge
r | Schlagzeug
Vasily Petrenko | Dirigent

Peter Eötvös | Speaking Drums
Keiko Abe | Prism Rhapsody für Marimba und Orchester
Peter Tschaikowsky | Manfred-Sinfonie