Frankfurter Streichsextett
Bild © Ben Knabe

Das Frankfurter Streichsextett etablierte sich 1995 mit dem Ziel, eine im Konzertsaal selten gehörte Gattung der Streicherkammermusik aus ihrem Schattendasein zu befreien.

Die sechs Musikerinnen, alle Mitglieder des hr-Sinfonieorchesters, bringen reichhaltige kammermusikalische Erfahrungen in den unterschiedlichsten Formationen mit. Das breit gefächerte Repertoire des Sextetts, dessen Schwerpunkt auf den großen Werken der Romantik liegt, reicht von Bach über Spohr, Dvořák, Brahms, Tschaikowsky, Schönberg bis hin zu Kompositionen des 20. Jahrhunderts von Martinů, Schulhoff und Cage. Bei der Suche nach Werken für Streichsextett außerhalb der gängigen Literatur stießen die Musikerinnen dabei auch auf eine ganze Reihe unbekannter Kompositionen wie das Streichsextett und das Quintett von Hans Koessler, die das Frankfurter Streichsextett auch als Weltersteinspielung auf CD eingespielt hat.