Music Discovery Project
Music Discovery Project Bild © hr

Begeisterung in der ausverkauften Jahrhunderthalle: Das hr-Sinfonieorchester und Paavo Järvi interpretierten am 15. Februar 2008 gemeinsam mit DJ Mousse T. und Band Beethovens 5. Sinfonie.

Die Jahrhunderthalle Frankfurt verwandelte sich am Freitagabend in ein Experimentierfeld für das hr-Sinfonieorchester, seinen Chefdirigenten Paavo Järvi sowie für den Produzenten, Remixer und DJ Mousse T. Beethovens 5. Sinfonie wurde zunächst im Original präsentiert, begleitet von Videoprojektionen des VJ-Teams »blauspace.tv«.  

Schließlich kamen Mousse T. und seine 13-köpfige Band mit den bekannten Sängerinnen Emma Lanford und Sharon Phillips mit ins Spiel: Mousse T. stellte Beethovens Sinfonie komplett auf den Kopf. So entstanden neue Stücke wie »5th Disco«, »Ludwig of Arabia« oder »Beatoven«. Außerdem wurden weltbekannte Mousse T.-Hits wie »Sexbomb« und »Horny« in neuen Arrangements präsentiert.

Paavo Järvi

»Ich finde es sehr traurig, dass es eine Barriere gibt zwischen der klassischen Musik und dem, was junge Leute hören«, bedauerte vor dem Konzert der zweifache Grammy-Preisträger Paavo Järvi, der früher einmal in einer Rock-Band Schlagzeug gespielt hat. Diese Barriere will der Hessische Rundfunk mit seinem »Music Discovery Project« überwinden helfen. Järvi: »Musik ist Musik, und gute Musik ist es immer wert, gehört zu werden.«

Mousse T.

Für Mousse T. ist Klassik ein Ausdruck von Reife: »Als Jugendlicher war ich arrogant, habe mir meine Musik, also Soulgrooves und elektronische Musik, herausgesucht und nicht nach links oder rechts geschaut. Mit der Zeit habe ich immer öfter in klassische Werke hineingehört und mich gefragt: Was ist das für ein Thema? Was spricht mich an?«

Für das »Music Discovery Project« hat Mousse T. Beethovens Fünfte von seinen langjährigen Partnern Peter Hinderthür und Jan Peter Klöpfel sowohl für das hr-Sinfonieorchester als auch für seine Band neu arrangieren lassen.

Externer Inhalt
Ende des externen Inhalts