Marc Neikrug + Pinchas Zukerman
Pinchas Zukerman mit Marc Neikrug bei der Pressekonferenz zu: Pinchas Zukerman »Artist in Residence« Bild © Heinz-J. Schlüter

Im Frühjahr 1994 bekommt das hr-Sinfonieorchester erstmals in seiner Geschichte einen »Artist in Residence«. Vom 8. bis 25. März ist der international renommierte Dirigent, Geiger und Bratscher Pinchas Zukerman zu Gast und realisiert insgesamt zehn Konzertprojekte.

Das Verhältnis eines Orchesters zu seinen Dirigenten ist – fast möchte man sagen notwendigerweise – ein kompliziertes und widersprüchliches. Den einen mögen die einen, den anderen die anderen. Gegenüber so manchem überwiegen nach gemeinsamer Arbeit Zweifel, ob der Gast zu den eigenen Bedürfnissen und Qualitäten passt. Viele genießen Respekt, wenige werden geliebt. Zu letzteren gehört für das hr-Sinfonieorchester in den 1990er Jahren ganz unbestritten Pinchas Zukerman. Vielleicht neben vielem anderen auch deshalb, weil der große Virtuose seiner Instrumente (Violine und Bratsche) zunächst einmal als Musiker zu Musikern kam, mit einer Musikfreude, die einfach ansteckend war, die eigene Lust am Musikmachen auf jeden Einzelnen im Orchester übertrug.

Pinchas Zukerman im Fachgespräch mit Geigern des Radio-Sinfonie-Orchesters Frankfurt, 1994.
Pinchas Zukerman im Fachgespräch mit Geigern des hr-Sinfonieorchesters Bild © Paul Hartwein

So entstand nach Konzerten und Tourneen vergangener Jahre wie selbstverständlich der Plan einer längeren Zusammenarbeit. Das 1200-jährige Stadtjubiläum Frankfurts bot dazu eine zusätzliche willkommene Gelegenheit. Mehr als zwei Wochen ist Pinchas Zukerman im März 1994 als »Artist in Residence« beim hr-Sinfonieorchester in Frankfurt zu Gast, zusammen mit seinem Freund und Duopartner am Klavier, dem Komponisten Marc Neikrug. Neben einem Workshop für Studenten in der Frankfurter Musikhochschule, einer modernen Kammeroper im Frankfurter Schauspiel (»Through Roses«) und einer dreiteiligen Kammerkonzertreihe mit allen zehn Violinsonaten Beethovens im hr-Sendesaal, erarbeitet Zukerman mit dem Orchester zwei große sinfonische Programme und dirigiert vier Konzerte in der Alten Oper.

Die Resonanz des Projekts bei den Musikerinnen und Musikern wie beim Konzertpublikum in Frankfurt ist groß und so kommt Pinchas Zukerman im März 1997 erneut für ein musikalisches Großprojekt zum Hessischen Rundfunk nach Frankfurt. Auf dem Programm diesmal: neben vier Abonnement-Konzerten in der Alten Oper ein Brahms-Zyklus im Sendesaal, ein Gastkonzert in Marburg sowie eine Konzertreise mit dem Orchester nach Spanien.