Anna Katherine Claus-Kaselowski
Bild © Ben Knabe

Anna Katherine Claus-Kaselowski wurde 1993 in San Salvador geboren und begann dort als Dreijährige ihre Violinausbildung. 2001–2008 erhielt sie Unterricht bei Annette Seyfried, der Leiterin der »Jungen Streicherakademie Mainz«.

zurück | weiter | Übersicht


Geboren in:
San Salvador (El Salvador)

Im Orchester:
seit 2017

Anna Katherine Claus-Kaselowski wurde 1993 in San Salvador geboren und begann dort als Dreijährige ihre Violinausbildung. 2001–2008 erhielt sie Unterricht bei Annette Seyfried, der Leiterin der »Jungen Streicherakademie Mainz«. Derzeit studiert sie bei Susanne Stoodt an der Musikhochschule Frankfurt und wird voraussichtlich in diesem Sommer ihr Bachelor-Studium abschließen. Von August 2015 bis Dezember 2016 war sie Stipendiatin der Orchesterakademie des hr-Sinfonieorchesters. Zuvor hatte sie einen Zeitvertrag am Staatstheater Darmstadt als 2. Violine. Sie ist mehrfache Erste Bundespreisträgerin bei »Jugend musiziert« und gewann 2014 den Ersten Preis beim Wettbewerb der »Peter Pirazzi Stiftung«. Als Solistin konzertierte sie mit dem Philharmonischen Staatsorchester Mainz, dem Philharmonischen Orchester Gießen, dem Mainzer Kammerorchester und dem Landesjugendsinfonieorchester Hessen. Es folgten Meisterkurse u.a. bei Ida Bieler, Rainer Kussmaul, Ingolf Turban und Kristóf Baráti. Anna Katherine Claus spielt auf einer Meistergeige von Eugen Sticht, die vom »PE-Förderkreis für Studierende der Musik e.V.« gefördert wurde. Sie ist Stipendiatin der »Freunde junger Musiker e.V.« und der »Hans und Stephan Bernbeck Stiftung«. Ihr Akademie-Stipendium beim hr-Sinfonieorchester wurde durch die »Dr. Hans Feith und Dr. Elisabeth Feith-Stiftung« ermöglicht. Seit 2017 ist sie Mitglied der 2. Violinen im hr-Sinfonieorchester.

Weitere Informationen

Musikalische Stichworte …


Mein erstes musikalisches Erlebnis:
… erfuhr ich höchstwahrscheinlich bereits im Mutterleib, da mein älterer Bruder klassische Musik, insbesondere Mozart, liebte und diese jeden Tag hörte. Dadurch, dass alle meine Geschwister Geige spielten, bin ich mit klassischer Musik groß geworden und erhielt als Kleinkind eine Pagg-Geige, mit der ich mit meinen Geschwistern zusammen spielen konnte, bevor ich eine richtige Geige in der Hand hielt.

Meine prägendste künstlerische Erfahrung:
… durfte ich im Unterricht von Alejandro Rutkauskas erfahren, den ich in der Zeit als Akademistin beim hr-Sinfonieorchester erhielt. Der Unterricht half mir sehr, mich musikalisch und technisch weiterzuentwickeln.

Warum spiele ich mein Instrument?
Weil es mir so viel Spaß macht und mein Leben bereichert. Ich kann mir kein Leben mehr ohne Musik vorstellen. Außerdem fasziniert mich der Klang der Geige, der vielfältig ist und ihre Möglichkeit zur Virtuosität.

Das fasziniert mich an meinem Beruf:
Die Möglichkeit, durch Musik besonders andere glücklich zu machen und ihnen dadurch ein Geschenk mit nach Hause zu geben, wenn sie den Konzertsaal verlassen. Musik und ihre Wirkung ist so vielfältig. Sie kann u.a. inspirieren, zum Entspannen einladen, motivieren, die Emotionen beeinflussen, verbindet alle Nationalitäten und macht einfach glücklich.

Besonders gern gespielte Komponisten:
Für mich sind es die drei großen »Bs«: Bach, Beethoven und Brahms.

Mein außergewöhnlich schönstes Erlebnis im Orchester:
… habe ich während der letzten großen Tournee in Japan erfahren dürfen. Wir spielten in der renommierten Suntory Hall in Tokio, die für ihre besonders gute Akustik bekannt ist. Das Konzert war sehr inspirierend und ich habe mich beim Spielen unglaublich frei gefühlt.

Leidenschaften jenseits des Berufs:
Neben der Musik habe ich noch weitere Leidenschaften, wie zum Beispiel Fondant- Hochzeitstorten zu backen. Ich konnte meinen Traum erfüllen und habe mir meine eigene 4-stöckige Hochzeitstorte selbst gebacken.

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen

zurück | weiter | Übersicht

Ende der weiteren Informationen