Konzert Symphonie fantastique

Große Reihe
Christian Tetzlaff
  • Christian Tetzlaff | Violine
  • Edward Gardner | Dirigent

  • Béla Bartók | 2. Violinkonzert
  • Hector Berlioz | Symphonie fantastique
  • Frankfurt am Main
    Alte Oper
    Großer Saal
    Opernplatz 1
    60313 Frankfurt am Main
  • Frankfurt am Main
    Alte Oper
    Großer Saal
    Opernplatz 1
    60313 Frankfurt am Main

Sie war der Aufbruch in eine neue Welt, eine romantische wie fantastische. Die »Symphonie fantastique« hat ein Künstlerleben als Programm, das Publikum ist hautnah dabei. Und es erlebt einen Klangrausch, wie es ihn bis dahin noch nicht gab, so plastisch, so klangmächtig und drastisch. Dieser Künstler ist einer angebeteten Frau verfallen, erlebt sie auf einem Ball im Walzertaumel, sucht Ruhe auf einer Landpartie, hat im Opiumrausch Visionen von seiner Hinrichtung – und träumt schließlich von seiner Grablegung, begleitet von Hexen und Fratzen, von Totenglocken und einem parodierten »Dies irae«. Die schwarze Romantik mit all ihren Dämonen tritt ein in die Musik ihrer Zeit – auch das ein Verdienst, das Berlioz mit seiner wahrlich fantastischen Sinfonie zukommt. Dabei durchwandert zuvor schon der Solist in Béla Bartóks 2. Violinkonzert verschiedene Welten – im elegischen Mittelsatz, dessen Variationen gleichsam erzählerischen Charakter haben. Christian Tetzlaff wird hier der Wanderer sein, und auch er durchlebt ein rauschhaftes, bukolisches Finale. Der sinnliche Aspekt dieser Musik, sagt Tetzlaff, sei einfach fantastisch.

Konzertdauer: ca. 120 Minuten – inklusive Pause

Weitere Informationen

It was a departure into a new world, both romantic and fantastic. The »Symphonie fantastique« has an artist's life as its program, the audience is up close and personal. And they experience a frenzy of sound the likes of which had never been seen before, so vivid, so powerful and drastic. This artist has fallen in love with an adored woman, sees her waltzing at a ball, seeks peace and quiet on a country trip, has visions of his execution while intoxicated with opium – and finally dreams of his burial, accompanied by witches and grimaces, death bells and a parodied »Dies irae«. Black Romanticism with all its demons enters the music of its time – another merit that Berlioz deserves with his truly fantastic symphony. Before that, the soloist in Béla Bartók's Violin Concerto No. 2 wanders through different worlds – in the elegiac middle movement, whose variations have a narrative character, as it were. Christian Tetzlaff will be the wanderer here, and he too experiences an intoxicating, bucolic finale. The sensual aspect of this music, says Tetzlaff, is simply fantastic.

Concert duration: about 120 minutes – including break

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen

Do 18 Uhr / Fr 19 Uhr
Konzerteinführung

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen

Tickets: 65,– | 54,– | 43,– | 32,– | 21,– €
Ermäßigt: 34,– | 28,– | 23,– | 17,– | 12,– €

Ermäßigung gilt für:
U30 (alle unter 30 Jahre!) und für Menschen ab GdB 80

Außerdem:
10 FOR TEENS – Für alle unter 20 Jahre!
Limitierte Tickets für 10,– € (Ohne RMV)
First come – First serve!

Abo: KLASSIK PLUS

Mit einem Abo bis zu 32 % sparen!

Ende der weiteren Informationen

Diese Konzerte könnten Sie auch interessieren ...

Karneval der Tiere
Karneval der Tiere
Clara Andrada de la Calle
Christoph Koncz
Alain Altinoglu
Alain Altinoglu
Alain Altinoglu
Alain Altinoglu
hr-Sinfonieorchester-06