Kitti Ella-Enseleit
Bild © Ben Knabe

Kitti Ella-Enseleit wurde in Budapest geboren und entstammt einer ungarischen Musiker-Familie. Mit dem Cellostudium begann sie in Hannover bei Klaus Heitz, später wechselte sie zu Martin Ostertag nach Karlsruhe, wo sie ihr Diplom erhielt.

zurück | weiter | Übersicht


Geboren in:
Budapest (Ungarn)

Im Orchester:
seit 2011

Kitti Ella-Enseleit wurde in Budapest geboren und entstammt einer ungarischen Musiker-Familie. Mit dem Cellostudium begann sie in Hannover bei Klaus Heitz, später wechselte sie zu Martin Ostertag nach Karlsruhe, wo sie ihr Diplom erhielt. Orchestererfahrungen sammelte Kitti Ella-Enseleit als Akademistin bei der NDR Radiophilharmonie Hannover und beim Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Sie war Stipendiatin beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Seit 2011 ist Kitti Ella-Enseleit Mitglied in der Cello-Gruppe des hr-Sinfonieorchesters.

Weitere Informationen

Musikalische Stichworte …


Mein erstes musikalisches Erlebnis:
Ich habe die ersten Töne von meinen Eltern gehört, die selbst professionelle Musiker sind. Sie haben mir die Musik in die Wiege gelegt.

Warum spiele ich mein Instrument:
Als kleines Mädchen wollte ich Querflöte spielen, aber das Instrument war schon von meiner Cousine quasi »besetzt«. Meine Eltern rieten mir, ein anderes Instrument zu wählen. Nach einem Konzert mit Miklós Perényi fiel meine Wahl auf das Cello. Die Entscheidung habe ich nie bereut.

Besonders gern gespielte Komponisten/Werke:
Meine Lieblingskomponisten sind die drei »B-Komponisten«: Bach, Beethoven, Brahms. Ich spiele sie sehr gerne und höre sie in meiner Freizeit.

Leidenschaften jenseits des Berufs:
In meiner Freizeit bin ich sehr gerne in der Natur und das verbinde ich am liebsten mit Sport. Da ich schon immer drei Sportarten (Schwimmen, Radfahren, Laufen) besonders gerne gemacht habe, lag es auf der Hand, dass ich Triathlon mache. Für mich ist es eine tolle Ergänzung zur Musik.

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen

zurück | weiter | Übersicht

Ende der weiteren Informationen