Alain Altinoglu

Mit Alain Altinoglu begrüßt das hr-Sinfonieorchester Frankfurt in der Saison 2021/22 einen neuen Chefdirigenten. »Nach einer Zeit ohne Publikum sind die Aufbruchsstimmung und Neugier auf die gemeinsame künstlerische Zukunft sehr groß«, fasst Orchestermanager Michael Traub zusammen. »Alle Orchestermitglieder und das gesamte Team freuen sich schon sehr auf Alain Altinoglu und darauf, das Publikum in Frankfurt mit einem vielfältigen Programm und neuen musikalischen Akzenten begeistern zu können.« Dazu wird auch der neue »Artist in Residence« der kommenden Saison beitragen: der Pianist Víkingur Ólafsson.

Voller Vorfreude: Chefdirigent Alain Altinoglu

Alain Altinoglu kennt seine neue Wirkungsstätte schon: »Ich hatte im Sommer 2019 mit dem Europa Open Air am Mainufer wohl den schönsten Einstieg mit den Musikerinnen und Musikern, sowie dem gesamten Team des hr-Sinfonieorchesters und habe inzwischen auch die Stadt schon etwas besser kennengelernt, nachdem ich zu verschiedenen Projekten an den Main zurückkehren durfte. Nun bin ich voller Tatendrang, um endlich gemeinsam mit dem hr-Sinfonieorchester nächste Saison die Arbeit zu beginnen und unserem Publikum viele neue Konzerte mit wunderbaren Programmen präsentieren zu können.« Mit dem Festkonzert 40 Jahre Alte Oper und dem ersten hr-Sinfoniekonzert stellt sich Alain Altinoglu dem Publikum vor. Zu letzterem hat er sich den Geiger Frank Peter Zimmermann eingeladen. Weitere Konzerte mit ihm setzen französische Akzente mit Edgar Moreau, Pierre-Laurent Aimard und Renaud Capuçon.

Videobeitrag

Video

zum Video Alain Altinoglu – Grußwort 2021/22

Alain Altinoglu - Grußwort 2021-2022
Ende des Videobeitrags

Alain Atinoglu wird unter anderem Claude Debussys »Le Martyre de Saint Sébastien« dirigieren sowie Maurice Ravels berühmte Orchesteradaption von Modest Mussorgskijs »Bilder einer Ausstellung« und Werke von Daníel Bjarnason und Sofia Gubaidulina. Mit der Aufführung der 1. Sinfonie von Gustav Mahler führt der neue Chefdirigent eine Tradition des hr-Sinfonieorchesters fort. Seine besondere Aufmerksamkeit gilt der edukativen Arbeit, zusammen mit dem Orchester wird er dort neue Formate entwickeln.

Weitere Informationen

Video: Saison-Pressekonferenz

Hier können Sie die Saison-Pressekonferenz des hr-Sinfonieorchesters mit Alain Altinoglu vom 7. Juni 2021 in voller Länge ansehen.

Ende der weiteren Informationen

Ausblick auf die ersten drei Monate der Saison 2021/22 des hr-Sinfonieorchesters

»Unser oberstes Ziel ist es, unserem Publikum möglichst bald wieder in gewohnter Weise musikalisch zu begegnen und unsere Leidenschaft für Musik zu teilen«, sagt Orchestermanager Michael Traub. Um auf aktuelle Entwicklungen in der Pandemie flexibel reagieren zu können, verzichtet das hr-Sinfonieorchester vorerst auf eine Veröffentlichung der gesamten Spielzeit. Vielmehr werden die Konzerte in einem dreimonatigen Turnus vorgestellt und in den Vorverkauf gebracht. Damit kann das hr-Sinfonieorchester auf neue Möglichkeiten hinsichtlich Besetzungsstärke und Platzangebot für Konzertbesucher*innen schneller reagieren.

Ariane Matiakh

Neben Chefdirigent Alain Altinoglu, der insgesamt sechs hr-Sinfoniekonzert-Programme dirigieren wird, werden Gastdirigent*innen wie Ariane Matiakh, Marin Alsop und Karina Canellakis sowie Krzysztof Urbański, Juraj Valčuha zu Gast sein. Außerdem gibt es im Mai 2022 ein Wiedersehen mit dem ehemaligen Chefdirigenten und heutigen »Conductor Laureate« Paavo Järvi.

Steven Isserlis

Als international renommierte Solist*innen begrüßt das hr-Sinfonieorchester neben seinem »Artist in Residence« Víkingur Ólafsson auch Steven Isserlis, Pekka Kuusisto und Baiba Skride. Aus den eigenen Reihen präsentieren sich als Solist*innen Florin Silviu Illiescu in der »Auftakt«-Konzertreihe sowie die Hornisten Marc Gruber, Kristian Katzenberger, Maciej Baranowski und Charles Petit beim »Festkonzert 40 Jahre Alte Oper«. Das Filmkonzert Metropolis führt das hr-Sinfonieorchester unter der Leitung von Frank Strobel auf.

»Artist in Residence« Víkingur Ólafsson

Víkingur Ólafsson

»Ich freue mich sehr auf diese Residenz«, sagt der isländische Pianist Víkingur Ólafsson, der in der kommenden Saison intensiv mit dem Orchester zusammenarbeiten wird. Ólafsson, den die New York Times schon mal als den »Glenn Gould Islands« bezeichnete, ist mit seiner bemerkenswerten Originalität und kraftvollen musikalischen Überzeugung in nur wenigen Jahren zu einem der gefragtesten Künstler der Gegenwart geworden. Einen unvergesslichen Eindruck hinterließ der mittlerweile 37-jährige Musiker mit der Veröffentlichung seiner beiden wegweisenden Alben »Philip Glass Piano Works« und Johann Sebastian Bach bei der Deutschen Grammophon.

Als »Artist in Residence« des hr-Sinfonieorchesters wird Ólafsson vier Konzertprojekte bestreiten. Er präsentiert unter anderem das Werk »In Seven Days« von Thomas Adès sowie in einem zweiten Konzert in der Alten Oper Frankfurt in Deutscher Erstaufführung das Klavierkonzert »Processions« des isländischen Komponisten Daníel Bjarnason. Daneben wird er in der »Auftakt«-Reihe im »Play and Conduct« zu erleben sein und auch gemeinsam mit Musiker*innen des hr-Sinfonieorchesters als Gast in der Kammerkonzert-Reihe im hr-Sendesaal.

Education – Musikvermittlung für Kinder und Jugendliche

Unter normalen Umständen erreicht das hr-Sinfonieorchester jedes Jahr mit seiner Nachwuchs- und Educationarbeit über 20.000 Kinder und Jugendliche in ganz Hessen. An diese erfolgreiche Arbeit soll, soweit es möglich sein wird, in der kommenden Saison wieder angeknüpft werden, beispielsweise mit dem Projekt »Spielzeitschule«, bei dem das hr-Sinfonieorchester eng mit hessischen Schulen zusammenarbeitet.

Anne-Sophie Bertrand beim Onlineunterricht

Sehr gute Erfahrungen hat das Orchester mit einem während der Corona-Pandemie entstandenen Online-Unterricht für hessischen Schulen gemacht. Dabei konnten sich Schulklassen für eine Musikstunde mit einem Profi von hr-Sinfonieorchester oder der hr-Bigband bewerben. »Das Angebot wurde von der Lehrerschaft und vor allem von den Schülerinnen und Schülern sehr gut angenommen. Für alle Seiten, auch für unsere Musikerinnen und Musiker, war es eine bereichernde Erfahrung«, so hr-Musikchef Michael Traub, »deshalb überlegen wir, ob und wie wir dieses Digital-Angebot im nächsten Schuljahr weiterführen können.« Alle weiteren Kinder- und Jugendangebote sollen wieder aufgenommen werden, wenn die Pandemie-Vorgaben vom Land Hessen es zulassen.

Das hr-Sinfonieorchester in allen medialen Ausspielwegen

In der Saison 2021/22 wird das Streaming-Angebot des hr-Sinfonieorchesters hier auf dieser Website weitergehen. Einige Konzerte gibt es künftig auch in der ARD-Mediathek zum Nachschauen. Die meisten Aufführungen werden von hr2-kultur live übertragen und über die European Broadcasting Union (EBU) auch international ausgestrahlt. Ausgewählte Konzertereignisse senden auch das hr-fernsehen, 3sat und ARTE Concert.

Tickets und Vorverkauf

Das hr-Sinfonieorchester bietet weiterhin höchste künstlerische Qualität zu günstigen Preisen. Die Abonnements werden dabei auch in der Saison 2021/22 ruhen. Einzelkarten für die Konzerte können ab 15. Juni auf dieser Website sowie unter 069/155-2000, -4111, oder -6655 und auf www.hr-ticketcenter.de gekauft werden.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen