Hugh Wolff
Von 1997 bis 2006 ist der Amerikaner Hugh Wolff Chefdirigent des Radio-Sinfonie-Orchesters Frankfurt. »Flexibilität« und »Vielfalt« sind zwei wichtige Stichworte für seine Arbeit mit dem Orchester. Bild © Frank Hülsbörner

»Flexibilität« und »Vielfalt« waren zwei wichtige Stichworte für Hugh Wolffs Arbeit mit dem Orchester. Er machte Erfahrungen der historischen Aufführungspraxis für moderne Sinfonieorchester nutzbar und eroberte damit Repertoire aus Klassik und Barock zurück.

Weitere Informationen

Streiflicht

Musikalisches Neuland...

Ende der weiteren Informationen

Zugleich zeigte Wolff auch Interesse an zeitgenössischen Kompositionen und bereicherte das stilistische Spektrum des Orchesters so auch um neue, aktuelle musikalische Facetten.

Bildergalerie
Hugh Wolff

Bildergalerie

zur Bildergalerie Geschichte des hr-Sinfonieorchesters – 1997-2006

Ende der Bildergalerie

Hugh Wolff kam 1953 als Sohn amerikanischer Eltern in Paris zur Welt und studierte u.a. an der Harvard University und am Pariser Conservatoire. Zu seinen Lehrern gehörten Leon Fleisher und Leonard Shure (Klavier), George Crumb und Olivier Messiaen (Komposition) sowie Charles Bruck (Dirigieren).

Audiobeitrag
Hector Berlioz

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hector Berlioz: Symphonie fantastique – Erste Produktion auf dem Musiklabel »hr-musik.de«, Aufnahme vom 15. September 2000

Ende des Audiobeitrags

Seine Karriere begann 1979 als Assistent von Mstislaw Rostropowitsch beim National Symphony Orchestra in Washington, wo er später die Position des »Associate Conductor« übernahm. 1985 wurde er Chefdirigent des New Jersey Symphony Orchestra. 1992 übernahm er schließlich die künstlerische Leitung des Saint Paul Chamber Orchestra, dem er acht Jahre als »Music Director« vorstand.

»The Frankfurt Experience«

Audiobeitrag
Joseph Haydn

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 92, Aufnahme vom 19. Dezember 2001

Ende des Audiobeitrags

Dem hr-Sinfonieorchester vermittelt Hugh Wolff während seiner Zeit als Chefdirigent vielfältige Impulse. Nicht zuletzt die gemeinsame Haydn- und Beethoven-Arbeit setzt dabei musikalische Maßstäbe. Wenn das hr-Sinfonieorchester unter Wolff Beethoven und Haydn interpretiert, dann wird das Vibrato minimiert und die Hörner und Trompeten spielen mit ventillosen Naturinstrumenten.

Außerdem finden kleine Pauken Verwendung und auch die Sitzordnung der Streicher ist eine andere. »Rediscovering the Classical Style – the Frankfurt Experience« nennt Wolff diesen Ansatz. Das klangliche Resultat seines historisch informierten Musizierens ist dabei ungewöhnlich und spektakulär: Ein energiegeladener, frischer, packend moderner Beethoven und Haydn ist das Ergebnis.

Preisgekrönte Einspielungen

Audiobeitrag
Dmitrij Schostakowitsch

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Dmitrij Schostakowitsch: 9. Sinfonie, Aufnahme vom 1. Juni 2001

Ende des Audiobeitrags

Zwei Haydn-CDs sowie eine Gesamtaufnahme aller Beethoven-Sinfonien gehören zu den hochgelobten gemeinsamen CD-Projekten. Aber auch vielbeachtete Einspielungen der Sinfonien von George Antheil, für die Hugh Wolff und das hr-Sinfonieorchester 2001 den »Cannes Classical Award« erhielten, sowie Mark-Anthony Turnages und John Scofields »Scorched«, eine Komposition für Jazz-Trio, Bigband und Orchester, die international mit einer gleich zweifachen »Grammy«-Nominierung gewürdigt wird, zeugen von dem großen künstlerischen Erfolg der gemeinsamen neunjährigen Zusammenarbeit.